« Zurück

Silo

Ein Silo (der oder das, von spa­nisch: silo[1]) oder Hochsilo ist ein gro­ßer Speicher für Schüttgüter. Silos wer­den zum Speichern von Zement, Kalksteinmehl, Kunststoffgranulat, Futtermittel und Ähnlichem ver­wen­det Silos wer­den grund­sätz­lich von oben be­füllt und von un­ten ent­leert. Trotzdem ar­bei­ten sie nicht nach dem First‐in‐first‐out‐Verfahren. Vielmehr bil­det sich beim Zapfen durch den un­ten lie­gen­den Auslassstutzen ein Trichter, in den Ware aus den un­ter­schied­li­chen Füllschichten läuft und als Gemenge von zeit­lich frü­her und spä­ter in den Silo ein­ge­füll­ten Warenmengen wie­der aus­tritt. Bei dem durch den Auslassstutzen ge­zapf­ten Produkt han­delt es sich al­so um ei­ne Mischung al­ler im Silo be­find­li­chen Mengen.